Unsere Philosophie im Weinberg

Unsere sechs Hektar Ertragsfläche erstrecken sich über die bekannten Lagen Nordheimer Vögelein, Nordheimer Kreuzberg, Sommeracher Rosenberg und Sommeracher Katzenkopf.

Durch die ökologische Bewirtschaftung gehört das Öko-Weingut Zang zu den besonderen Betrieben in Mainfranken.

 

 

Unser wichtigstes Kapital ist der Boden. Nur durch die optimale Anpassung unserer Wirtschaftsweise können wir seine natürliche Fruchtbarkeit unterstützen und erhalten. Dies erreichen wir mit Begrünungseinsaaten während des ganzen Jahres. Dadurch verbessern wir die Humusversorgung und die Bodenstruktur nachhaltig und fördern gleichzeitig das ökologische Gleichgewicht und die Artenvielfalt in unseren Weinbergen.  Dies ist die Grundlage unserer Arbeit im ökologischen Weinbau und hilft die Natur mit ihren Kreisläufen als lebensnotwendige Produktionsstätte aufrecht zu erhalten. Denn gerade weil unsere Arbeitsstätte zu zwei Drittel des Jahres unter freiem Himmel liegt, müssen wir uns stets an die Abläufe halten, die uns die Natur vorgibt.

 

Weinbau ist Handwerk und somit ist der Jahresverlauf auch durch viele Handarbeiten an unseren Rebstöcken geprägt. Angefangen mit dem Rebschnitt und dem Biegen der Reben im Frühjahr geht es nach dem Austrieb weiter mit verschiedenen Laubarbeiten wie Heften und Entblättern in den Sommermonaten bis in der Reifephase eventuell noch qualitätsfördernde Maßnahmen wie Traubenteilen oder Grünlese folgen.

Am Ende jedes Vegetationsjahres steht die Weinlese. Hier ist der richtige Lesetermin ist entscheidend, um optimal reife und aromatische Trauben ernten zu können. Vor allem im Hinblick auf die Klimaveränderung und die Wetterkapriolen der letzten Jahre sind wir froh auf unsere langjährige Erfahrung im ökologischen Weinbau zurückgreifen zu können. Nur wer mit der Natur arbeitet und die Anzeichen richtig deutet, kann hier auch schwierige Situationen erfolgreich meistern.