Spätburgunder


Verbreitung:

  • Deutschland besitzt eine Anbaufläche von 6994 Hektar

Herkunft:
  • Urheimat des blauen Spätburgunders ist Burgund
  • der Anbau ab dem vierten Jahrhundert nachweisbar
  • korrekte Bezeichnung in Deutschland: "Blauer Spätburgunder"
  • korrekte Bezeichnung in Frankreich: "Pinot noir"!

Lage:
  • hohe Ansprüche
  • aber nicht so hoch wie die des Rieslings

Boden:
  • bevorzugt nicht zu trockene Böden
  • bevorzugt gute, warme, fruchtbare, lockere, tiefgründige Böden

Reife:
  • mittelfrüh bis spät

Wie schmeckt Spätburgunder?

  • samtig weich
  • dennoch feurig und vollmundig
  • mit einem feinen an Bittermandel erinnernden Aroma
  • entfaltet nach drei bis vier Jahren Reifezeit seine volle Kraft
  • passt hervorragend zu fränkischen Wildgerichten, Steaks und zu aromatischem Käse